Unter dem Motto Zukunft Mobiliät – wohin bewegen wir uns, gab Martin Randelhoff im Bildungszentrum Nürnberg einen 30 minütigen Ausblick, welche Herausforderungen uns in den nächsten Jahren, Jahrzehnten im Bereich Infrastruktur und Verkehrsbewältigung bevorstehen. Der Blick galt sowohl global der weltweiten Entwicklung als auch kommunal wie sich die Stadt Nürnberg darauf einstellt. Kernsatz des Vortrages: Nürnberg selbst Deutschland wird keine entscheidende Rolle in der globalen Verkehrspolitik spielen. Die großen Veränderungen werden in anderen Ländern passieren. In Ländern in denen auch in den nächsten Jahren ein enormer Verkehrswachstum vorherzusehen ist wie China, Indien und Brasilien.

Martin Randelhoff nannte hierzu verschieden globale Triebfedern, welche sich weltweit, national und kommunal auswirken.
– Demografie: Menschen werden immer älter
– Urbanisierung: Metropolen wachsen zu Megacities
– zunehmende Arbeits- und Wirtschaftsteilung
– Transportweite durch Entstehung neuer Märkte zum Beispiel Afrika
– höhere Energie- und Rohölverbrauch
– wachsende Mittelschicht in Schwellenländern

Um diese Herausforderungen zu meistern, gilt es als Stadt sich attraktiv auszurichten und seinen Bürgern mehr Lebensqualität zu bieten. Wenn dies gelingt schafft man es gut ausgebildete und sehr mobile Fachkräfte an eine Stadt zu binden. Wo sich der Mensch wohl fühlt dort möchte er auch arbeiten.

Einen tieferen Einblick gewährt uns Martin Randelhoff auf seien Blog Zukunft Mobilität.